Die Saison 2020 glich einer Wundertüte. Immerhin zwei Törns konnten wir wie ursprünglich geplant durchführen, nämlich den Ersten und den Letzten. Alle anderen Törns wurden mit geändertem Törnverlauf durchgeführt.

Im ersten Teil der Saison segelten wir sehr schöne Törns in der Ostsee und in der dänischen Südsee. Anfang August sind wir dann durch den NOK (Nordostseekanal) nach Hamburg gefahren und konnten von dort aus einige Törns in der Nordsee machen, wir besuchten u.a. zweimal Helgoland und Büsum. Im September sind wir dann zurück in die Ostsee und haben den Rest der Saison wiederum an der Deutschen und Dänischen Küste verbracht. Leider blieb uns dann aber ab Mitte September der Zugang zur dänischen Südsee wiederum verwehrt. Dies aufgrund der hohen Infektionsrate in der Schweiz.

Wir sind froh, dass es im Verlauf der Saison keine Probleme im Zusammenhang mit Covid-19 und der Timanfaya gegeben hat, weder in Deutschland noch in Dänemark. Unseres Wissens kam es auch zu keinerlei Infektionen von Mitseglern/innen, während unseren Törns.

Seit Mitte Oktober liegt die Timanfaya nun wieder im Winterlager in Peenemünde. Sie ist winterfest gemacht und wartet darauf, dass wir sie im nächsten Frühjahr wieder für den Sommer vorbereiten. So einfach und klar wie noch vor 2 Jahren dürfte die Planung in näherer Zukunft wohl nicht mehr werden. Wir wagen dennoch einen Ausblick auf die Saison 2021. Denn auf irgendetwas muss man sich ja freuen können.

Wie bereits im Laufe des Jahres angekündigt, wollen wir versuchen die Törns, die wir in diesem Jahr nicht segeln konnten im Jahr 2021 nachzuholen. Wie ihr sehen werdet haben wir die Route etwas umgestaltet. Dies hat verschiedenen Gründe. Wir hoffen aber, dass für alle etwas dabei ist.

Wenn es zum Beginn der Saison im Mai 2021 keine signifikanten Einschränkungen gibt starten wir wieder in Stralsund. Durch die Ostsee, den NOK und Hamburg geht es nach Amsterdam und weiter an der Englischen Ostküste nach Inverness. Von dort fahren wir dann ein erstes Mal durch den Caledonian Kanal nach Glasgow. Aufgrund der geringen Nachfrage für die 2020 geplanten Törns von Dublin über Southampton nach London, haben wir uns entschlossen in Dublin kehrt zu machen und ein zweites Mal durch den Caledonian Kanal zu fahren. Von Inverness geht es über Norwegen (Stavanger, Kristiansand), Schweden (Göteborg), Dänemark (Kopenhagen) wieder zurück nach Deutschland (Stralsund).

Sollte sich die Situation so entwickeln, dass es erneut nicht möglich sein wird, alle oder einige Törns wie geplant durchzuführen, hoffen wir wieder auf eure Flexibilität. Aus diesem Grund haben wir schon mal einen alternativen Törnplan für die Deutsche und Dänische Küste erstellt.

Wir werden, was die Törnrouten und die Anzahlungen betrifft, es dann so handhaben wie in diesem Jahr. Für alle die sich 2020 für die Gutscheinlösung für das Jahr 2021 entschieden haben und auch 2021 nicht an den Törns teilnehmen können, wollen wir versuchen, ihnen ihre Anzahlungen zurück zu erstatten.

Aufgrund der sehr positiven Erfahrungen in den Deutschen und Dänischen Gewässern während des Sommers 2020, werden wir uns mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder für Törns mit den Start- und Zielhäfen Kiel und/oder Stralsund entscheiden. Zum einen ist die An- und Abreise recht unproblematisch und zum anderen kann man sehr flexibel auf unvorhersehbare Ereignisse reagieren.

Auf jeden Fall werden wir wieder alles in unserer Macht stehende tun, um euch auch 2021 unvergessliche Segelerlebnisse zu ermöglichen.

 

%d Bloggern gefällt das: