Liebe Mitsegler*innen

Sicher habt auch ihr die Entwicklung der Fallzahlen in Grossbritannien verfolgt und euch gefragt, ob wir dort segeln können. Wir haben bis zuletzt gehofft, dass es diesmal klappt. Leider wird es auch in diesem Jahr nicht möglich sein. Das Virus hat sich, wie ihr alle wisst, wieder eine neue Variante ausgedacht und damit unsere Pläne durchkreuzt. Daher hat der Vorstand des SSC gestern beschlossen, die Reise nach Grossbritannien abzusagen.

Dennoch wollen wir natürlich segeln und ihr hoffentlich auch. Aus diesem Grund informieren wir euch heute ausführlich über die verschiedenen denkbaren Routen und möchten diese gerne mit euch per Zoom besprechen.

Sicher ist:

Wir starten am Wochenende 26./27. Juni in Peenemünde. Am 3.7. sind wir in Hamburg, wo die erste Crew an Bord kommt, die mit uns nach Amsterdam segelt.

Von Amsterdam (10.7.) wollen (oder vielmehr müssen) wir wieder zurück in Richtung Dänemark, Deutschland und Schweden segeln.

Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Option: Von Amsterdam um Skagen (Nordspitze von Dänemark) herum Richtung Göteborg oder Kopenhagen. Denkbar ist auch eine Passage durch den Limfjorden. Das ist eine Querverbindung von der Nordsee (Thyborøn) über Aalborg in das Kattegat (Hals). Dieser Törn ist sicher auch landschaftlich sehr reizvoll.

Auf dieser Strecke wäre ein Crewwechsel für den Törn vom 17. -24.7. z.B. im dänischen Esbjerg denkbar. Das ist Dänemarks grösster Nordseehafen und mit der Bahn von Basel über Hamburg gut zu erreichen (z.B. mit dem Nachtzug von/nach Hamburg).



Ab Esbjerg sind 2 Zielhäfen denkbar:
entweder von Esbjerg nach Kopenhagen, was ein Törn mit ca. 350 sm wäre (also sportlich mit einzelnen langen Schlägen).
oder von Esbjerg nach Göteborg. Das wären ca. 250 sm. (etwas entspannter).



2. Option: Von Amsterdam über Hamburg durch den NOK (Nord-Ostsee-Kanal) nach Kopenhagen. In dieser Variante würde der Crewwechsel zum Törn vom 17.-24. Juli dann in Hamburg stattfinden.
Die erste Woche ginge über die Friesischen Inseln und wenn möglich Helgoland. Während der zweiten Woche wäre man einen Tag unter Maschine im Kanal im Landesinnern unterwegs.
Bei diesem Törn würden wir um die 250 sm zurücklegen. Also auch ein entspannter Törn.

Von Kopenhagen oder Göteborg möchten wir dann weitere Törns segeln. Dabei ist auch wieder Kiel eine Option als Start- und Zielhafen. Da es eine direkte Verbindung von Zürich nach Kiel gibt, ist es aus der Schweiz sehr einfach zu erreichen.

Grundsätzlich müssen wir uns nach den Reisebestimmungen und eventuellen Auflagen in den einzelnen Ländern richten. Stand heute kann man sich in Dänemark und Deutschland relativ frei bewegen. Es gibt nur noch geringfügige Auflagen, z.B. was das Tragen von Masken betrifft.

Die Häfen sind alle offen und die An-/Abreise ist auch problemlos möglich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: