Die ersten Wochen liegen hinter uns. Trotz der Covid-19 Situation konnten wir alle geänderten Törns wie geplant segeln. Wir konnten uns an der Deutschen und Dänischen Küste frei bewegen. Von Corona war nicht all zu viel zu spüren. In Deutschland gilt halt die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und in Dänemark musste man sechs Übernachtungen  anmelden.  Das war aber kein Problem. Man musste sich nur über E-Mail anmelden und bekam innerhalb von ca. 10-15 Minuten eine Bestätigung.

Wir konnten schöne Törns, z.B. rund Fynen, segeln. Das Wetter bot wieder alles was es so gibt. Insgesamt waren alle Mitsegler sehr zufrieden und die Entscheidung die Törns in die Ostsee zu verlegen zeigte sich als sehr gute Wahl.

Nun liegt die Timanfaya in Glückstadt (etwas nordwestlich von Hamburg). Hier machen wir eine kleine Pause. Es werden kleine Reparaturarbeiten durchgeführt. Nichts grosses, aber gewisse Verschleissteile müssen ausgetauscht werden. 

Da sich die Covid-19 Situation wieder etwas verschärft hat und im Moment nicht klar ist ob wir ohne Probleme nach London bzw. nach Amsterdam segeln können haben wir uns entschlossen auch die Törns ab London und Amsterdam für diese Jahr zu streichen und statt dessen Ende August durch den NOK wieder in die Ostsee gehen. Dort werden wir dann noch vier Törns Kiel-Kiel segeln. Das Revier hat sich als sehr angenehm erwiesen. Auch trotz der Grösse der Timanfaya haben wir immer einen Liegeplatz gefunden. Wenn wir im September dann dort sein werden wird sich die Situation in Bezug auf die Liegeplätze weiter entspannt haben.    

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: